Über Falkenstein?

Burgruine Falkenstein liegt in der Kalkklippenlandschaft des nördlichen Weinviertels in Niederösterreich – Lageplan. Es wird von der mächtigen Burgruine überragt, ihre Geschichte ist so alt wie die Besiedelung des Weinviertels unter Kaiser Heinrich III., Mitte des 11. Jahrhunderts. Die Burg war bis zum 16. Jahrhundert Lehens- und Pfandherrschaft der Babenberger. Seit 1571 ist die Burg Falkenstein in Privatbesitz.

1645 wurde die Burg von den Schweden erobert, jedoch nicht zerstört. Der Verfall setzte erst Ende des 17. Jahrhunderts ein, zusätzlich wurde die Burg von den eigenen Besitzern als Steinbruch benutzt und zur Baumaterialgewinnung abgebrochen.

Unter dem derzeitigen Besitzer Georg Thurn-Vrints wurde die Burgruine wieder für Besucher geöffnet und ein Verein zur Erhaltung der Burgruine Falkenstein gegründet. Seit 1992 werden archäologische Grabungen unter der Leitung des Bundesdenkmalamtes durchgeführt.

Kellergasse Weitere Sehenswürdigkeiten in Falkenstein sind die Pfarrkirche aus dem 17. Jhd. sowie die romantische Kellergasse mit 65 Presshäusern. Es werden Kellergassenführungen angeboten.

Mehr Informationen:

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Falkenstein (Niederösterreich) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.